google-site-verification: google6f9e6a8161d381d9.html
 

body-soul-spirit

Martina Fastenbauer

 

Schröpfen

Bei der Schröpftherapie wird mittels Schröpfgläsern, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, eine Ausleitung von Schadstoffen über die Haut angestrebt. Ziel des Schröpfens ist es, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu stärken bzw. in Gang zu setzen. 

 

  Moxen

Beim Moxen wird die Lebensenergie (Qi) angeregt und der Energiefluss in Einklang gebracht. Sie wirkt gegen sogenannte Kälte-Zustände und bringt Wärme ins System und die darunter liegenden Meridiane.

Es werden getrocknete Fasern des japanischen Beifuß verwendet, die während des Moxens angezündet werden, um bestimmte Punkte des Klienten zu behandeln.

 

Gua Sha

Durch vorsichtiges Schaben der Haut werden der Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers angeregt. Gua Sha fördert den Blutfluss und die Nährstoffversorgung des Gewebes. Die Lymphflüssigkeit und der Abtransport von Schlackestoffen werden angeregt, der Körper entgiftet. Gua Sha löst Gewebeverhärtungen (verspannte Muskeln, Bindegewebsverklebungen...). Gua Sha kann Schmerzen lindern und Fieber senken.

Gua Sha reguliert krankmachende Ungleichgewichte. Überhitzte Gebiete werden gekühlt, kalte erwärmt.


Anwendungsgebiete:

 

  • Kopfschmerzen, insbesondere Migräne
  • Muskel- und Sehnenschmerzen
  • Verspannungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Gelenkbeschwerden
  • Nervenschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Qi Schwäche
  • Anregung der Selbstheilungskräfte
  • uvm.